Zur Landkarte Bistum

Informationen

Gemeinden

In dieser Übersicht finden Sie demnächst nähere Informationen zu den allen Gemeinden unserer Pfarrei Hl. Cäcilia in Ludwigshafen.

St. Dreifaltigkeit


St. Josef


St. Gallus

Bild: von Hartmann Schedel (Eigenes Werk (scan from original book)) [Public domain], via Wikimedia Commons

Donnerstag, 21. Mai 2020

Impuls 21.05.2020

Foto S. Maggio

Denken wie Gott

Manchmal kommt mir eine Szene aus der Schule in den Sinn: Unser Lehrer, entnervt vom denkerischen Unvermögen und der Hirnlosigkeit der Schüler, warf sich weit in den Stuhl zurück, riss die Hände empor, drehte die Augen nach oben und rief seufzend: „O Herr, schmeiß Hirn vom Himmel!“.

Der Satz passt zu dem, was wir zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten in etwas angemessenerer Weise beten können: „Herr, lehre uns zu denken wie du und gib uns dazu den Mut.“

Diese Bitte war für die Jünger und Jüngerinnen Jesu schon immer aktuell. Denn die Geschichten des Jesus von Nazareth, so schön sie sind und so sehr wie immer wieder gelesen werden müssen, sind irgendwann auserzählt. Das heißt: Wir müssen das Buch zuklappen, so wie sich die Jünger damals von Jesus verabschieden mussten. Und dann galt und gilt es, das Leben und Wirken Jesu im je eigenen Leben neu zu erzählen, das Evangelium hier und jetzt fortzuschreiben. Da reicht es nicht, das Leben Jesu einfach nur nachspielen zu wollen. Die Evangelien sind keine Drehbücher. Vielmehr geht es darum, uns sein Denken zu Eigen zu machen und in ihm den gegenwärtigen Augenblick zu leben.

Dass wir das können, sagt er uns zu. Denn er verheißt uns den Heiligen Geist – das Denken Gottes und, wenn wir so wollen, das Hirn vom Himmel. Anders ausgedrückt, weil Denken und Lieben bei Gott in eins fallen: Die Fähigkeit, zu lieben wie er liebt.  Wie das geht, lebt Jesus uns vor: Vergeben statt vergelten, barmherzig sein statt verurteilen, geben statt nehmen. Das ist oft nicht leicht, aber mit „Hirn vom Himmel“ kann es gelingen. Deshalb ist es gut, immer wieder darum zu bitten – mit welchen Worten auch immer.
(Udo Stenz)

Anzeige

Anzeige